Willkommen auf der Website der Gemeinde Küssnacht



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Astrid-Kapelle, Küssnacht  Zwischen Küssnacht und Merlischachen befindet sich die Königin-Astrid-Kapelle. Sie wurde zur Erinnerung an die belgische Königin Astrid errichtet, die 1935 an dieser Stelle bei einem Autounfall tödlich verunglückte. Aus Sicherheitsgründen und im Zuge der Verkehrssicherheit wurde die Kapelle im Jahr 1960 an die untere Strassenseite, ans Seeufer, verlegt.
Kapellen Dry-Chappelen-Weg  Der gut begehbare Rundweg, welcher drei Kapellen in Küssnacht und Haltikon verbindet, kann in vier Stunden gemütlich zurückgelegt werden. Die Rotkreuz- und die St. Martinskapelle im «Tal» wurden Mitte des 17. Jahrhunderts erbaut und in den vergangenen Jahren von der Korporation Dorfallmig restauriert. Die aus dem Jahre 1636 stammende, wertvoll ausgestattete Kapelle in Haltikon ist der heiligen Katharina gewidmet und auch als Hochzeitskapelle sehr beli
Heimatmuseum beim Kirchturm Küssnacht  Das Küssnachter Heimatmuseum besteht seit 1951 und wurde 1985 erweitert. Der Historische Verein Küssnacht trägt und unterhält das Museum beim Turm der Pfarrkirche St. Peter und Paul.
Hohle Gasse, Immensee  In der Hohlen Gasse soll der Schweizer Nationalheld Wilhelm Tell den Landvogt Gessler erschossen haben, wie zuerst der Chronist im Weissen Buch von Sarnen berichtet. Zum Gedenken wurde ein «Heilig Hüsli», später eine Kapelle gebaut. Die heutige Tellskapelle stammt aus dem Jahr 1638. Unter dem Vordach befindet sich das Gemälde «Gesslers Tod», im Innern «Tells Tod bei der Rettung eines Kindes aus dem Schächenbach». Das Altarbild stellt die Heiligen Nothelfer dar. Die Hohle Gasse ist heute ein beli
Ruine Gesslerburg, Küssnacht  Die ersten Burgherren waren die Edlen von Küssnacht. Ritter Eppo verlangte unnachsichtig Steuern, Abgaben und Frondienste, so dass ihn 1302 die Dorfgenossen von Küssnacht, Immensee und Haltikon überfielen und ihm beinahe das Leben geraubt hätten. Mit Rudolf Brun, der 1336 in die zürcherische Zunftrevolution verwickelt wurde, starb das Geschlecht im Mannesstamme aus. Sein Wappen, das weisse Kissen im roten Feld, ist zum Wappen des Bezirks Küssnacht geworden.
Nach dem ältesten Urner Tellenspiel u


Top