Willkommen auf der Website der Gemeinde Küssnacht



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Südumfahrung Küssnacht: Neubau SABA Giessenbach und Retentionsbecken Chli Ebnet

Ab der nächsten Woche wird mit den Vorarbeiten für die SABA Giessenbach und das Retentionsbecken Chli Ebnet in Küssnacht gestartet. Diese zwei Bauwerke sind Elemente der Südumfahrung Küssnacht

Der Kantonsrat hat am 16. April 2014 dem Verpflichtungskredit von 125.77 Mio. Franken für die Südumfahrung Küssnacht (SUK) zugestimmt. In diesem Verpflichtungskredit ist für die beiden Bauten der Betrag von 3.0 Mio. Franken eingestellt. Die SABA (Strassenabwasserbehandlunsanlage) und das Retentionsbecken werden nordwestlich der Nord-/Zugerstrasse, innerhalb der Ausfahrtsrampe (Fahrbeziehung A4-Anschluss Fänn zur SUK) auf dem heutigen Wiesland, im Tiefpunkt der Einzugsgebiete erstellt.

Bauablauf bedingt wenig Verkehrsbehinderungen
Die SABA und das Retentionsbecken Chli Ebnet befinden sich ausserhalb der Strassenfläche. Die Becken können abseits der Fahrbahn gebaut bzw. der Verkehr auf der Kantonsstrasse kann so geführt werden, dass während der Bauzeit praktisch keine Einschränkungen für den Verkehr resultieren. Trotzdem wird es unumgänglich sein, dass für einzelne Bauphasen der Verkehr kurzzeitig einspurig geführt und mit einer Lichtsignalanlege geregelt werden muss. Mit dem Baubeginn am 5. Februar 2018 ist es möglich, dass diese zwei Bauwerke im Herbst 2018 fertigerstellt sind.

Inbetriebnahme Herbst 2018
Unter der Voraussetzung, dass die Bauarbeiten planmässig ausgeführt werden können, ist im September 2018 auf rund 400 m Länge der Nord-/Zugerstrasse eine Belagssanierung geplant. Somit kann ab Herbst 2018 die Inbetriebnahme der Nord-/Zugerstrasse ohne Verkehrseinschränkungen erfolgen. Die Bauherrschaft und sämtliche am Bau Beteiligten sind bestrebt, die Arbeiten termingerecht und unter grösstmöglicher Rücksichtnahme aller Betroffenen durchzuführen.
Das Baudepartement des Kantons Schwyz dankt allen Verkehrsteilnehmern und Anstössern für ihr Verständnis.

Datum der Neuigkeit 24. Jan. 2018

Top