Willkommen auf der Website der Gemeinde Küssnacht



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Der Bezirk Küssnacht tritt aus dem Gemeindeverband «LuzernPlus» aus

Sieben Jahre nach dem Beitritt des Bezirks Küssnacht zu LuzernPlus hat dieser die Mitgliedschaft auf Ende 2017 gekündigt. Die überkommunale Zusammenarbeit wird zukünftig wieder bilateral stattfinden.

Der Bezirk Küssnacht ist dem Gemeindeverband «LuzernPlus» im Herbst 2010 beigetreten. LuzernPlus gehören die Stadt Luzern und 25 Agglomerationsgemeinden an. Als regionaler Entwicklungsträger koordiniert LuzernPlus gemeinde-übergreifende Themen. Mittels Raumplanung und Mobilitätskonzepten beabsichtigt LuzernPlus, das Zusammenleben über die Gemeindegrenzen hinaus zu optimieren. Zudem werden Angebote für Sport, Freizeit und Kultur entwickelt.

Fokus auf Luzern und Umgebung
Der Bezirksrat erhoffte sich eine Koordination bei verschiedenen regionalen Projekten und eine bessere Vernetzung mit der Agglomeration Luzern. Seit dem Beitritt haben Küssnachter Vertreterinnen und Vertreter in verschiedenen Gremien und Arbeitsgruppen mitgewirkt. Neben positiven Erfahrungen wurde festgestellt, dass sich viele Diskussionen und Problemkreise auf Angelegenheiten innerhalb des Kantons Luzern oder die nähere Umgebung der Stadt beschränken.

Vor- und Nachteile analysiert
In einer Standortbestimmung hat der Bezirksrat Ende 2015 die Vor- und Nachteile analysiert und ist zum Schluss gekommen, dass der Nutzen der Mitgliedschaft für den Bezirk Küssnacht im Vergleich zum Aufwand zu gering ist. In der Folge hat der Bezirksrat den Austritt aus LuzernPlus per Ende 2017 beschlossen. Die Zusammenarbeit mit den umliegenden Gemeinden soll zukünftig wieder bilateral und direkt erfolgen.

Interessante Kontakte gepflegt
Der Bezirk Küssnacht dankt den Vertretern von LuzernPlus für die Zusammenarbeit in den letzten sieben Jahren und die dadurch ermöglichten interessanten Kontakte zu zahlreichen Luzerner Gemeinden.

Datum der Neuigkeit 30. Nov. 2017

Top