Willkommen auf der Website der Gemeinde Küssnacht am Rigi



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Naturgefahrenkarte Küssnacht liegt zur öffentlichen Mitwirkung auf.

Die in den vergangen Jahren erarbeitete Naturgefahrenkarte zeigt die von Hochwasser und Rutschungen besonders gefährdeten Gebiete im Bezirk. Sie liegt bis am 14. Mai 2016 zur Einsicht und Stellungnahme auf dem Bauamt Küssnacht öffentlich auf.

Die Naturgefahrenkarte ist die Grundlage für den Umgang mit Naturgefahren wie Hochwasser, Rutschungen, Felsstürze oder Lawinen. Für die Erarbeitung der Naturgefahrenkarte Küssnacht wurden historische Dokumente gesichtet, Personen befragt sowie Bäche und Steilhänge begangen. Mittels Modellrechnungen wurde ermittelt, welche Naturereignisse in welcher Intensität und mit welcher Häufigkeit in einem bestimmten Gebiet auftreten können.

In den vergangenen 10 Jahren wurde Küssnacht immer wieder von Hochwasserereignissen heimgesucht. Neben diesen eher kleinen, aber häufigen Ereignissen, zeigen die Intensitätskarten auch das Risiko für seltene, aber starke Ereignisse. Die eigentliche Gefahrenkarte gibt mit den Farben rot, blau und gelb Auskunft über den Grad der Gefährdung. Entsprechend gelten für diese Gebiete ein Bauverbot oder besondere Auflagen, um Schäden im Ereignisfall zu minimieren. Neben verschiedenen Bächen, die im Bezirk Küssnacht über die Ufer treten können, erweisen sich die flachen Gebiete entlang dem Vierwaldstättersee, im Dorf Küssnacht, im Gewerbegebiet Chli Ebnet oder im Industriegebiet Fänn gegen leicht fliessendes oder stehendes Hochwasser als besonders gefährdet.

Die Gefahrenabklärung soll aufzeigen, wo Schutzdefizite vorhanden sind und wo Hand-lungsbedarf besteht. Des Weiteren bildet die Gefahrenkarte eine wichtige Grundlage für präventive raumplanerische Entscheide, bauliche Schutzmassnahmen oder die Schutzwaldpflege. Darüber hinaus ist sie ein wichtiges Instrument für Vorsorgemassnahmen, wie Notfallkonzepte und -organisation sowie Frühwarndienste.

Die Gefahrenkarte Küssnacht wurde vom kantonalen Amt für Wald und Naturgefahren in Auftrag gegeben. Zum Entwurf wird nun vom 15. April bis 14. Mai 2016 die öffentliche Mitwirkung durchgeführt. Alle Interessierten sind eingeladen, zur Naturgefahrenkarte Küssnacht Stellung zu nehmen. Die Unterlagen können während den Schalteröffnungszeiten auf dem Bauamt Küssnacht (Rathaus 2, 3. Stock) eingesehen werden. Zudem sind die wichtigsten Dokumente auf der Homepage des Bezirks aufgeschaltet (www.kuessnacht.ch unter Direkt-Links). Für die Beantwortung von Fragen zur Naturgefahrenkarte findet am 4. Mai 2016 von 14.30 – 16.30 Uhr eine Sprechstunde statt (Anmeldung an Tel. 041 / 854 02 30). Die Gefahrenkarte wird nach der öffentlichen Mitwirkung durch den Regierungsrat definitiv genehmigt.
Die Naturgefahrenkarte zeigt, welche Gebiete von Überschwemmungen besonders betroffen sein können (Seeplatz Küssnacht, 1910 und 2005) und Autobahneinfahrt August 2009 (Sammlung Ereigniskataster SZ, Sigi Weber)
Die Naturgefahrenkarte zeigt, welche Gebiete von Überschwemmungen besonders betroffen sein können (Seeplatz Küssnacht, 1910 und 2005) und Autobahneinfahrt im August 2009 (Sammlung Ereigniskataster SZ, Sigi Weber)
Dokumente 160412_Publikation_Amtsblatt_Auflage_Naturgefahrenkarte.pdf (pdf, 45.0 kB)
8.1_Gefahrenkarte_Nord.pdf (pdf, 18171.9 kB)
8.2_Gefahrenkarte_Sud.pdf (pdf, 17039.9 kB)
8.3_Gefahrenkarte_Ost.pdf (pdf, 14290.0 kB)


Datum der Neuigkeit 14. Apr. 2016

Top