Willkommen auf der Website der Gemeinde Küssnacht



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Bauwesen

Zuständiges Amt: Planung, Umwelt und Verkehr
Verantwortlich: Guntern, André

Baustellen


Baugesuch
Bauten und Anlagen dürfen nur mit behördlicher Bewilligung errichtet oder geändert werden. Damit eine Bewilligung erteilt werden kann, ist bei der Standortgemeinde ein Baugesuch einzureichen.

Das Bauamt des Bezirks Küssnacht am Rigi erteilt die weiteren Auskünfte und berät Sie gerne.

André Guntern
Abteilungsleiter Planung, Umwelt und Verkehr
041 854 02 28
a.guntern@kuessnacht.ch 

Maria Dettling
Sekretariat
041 854 02 30
m.dettling@kuessnacht.ch

Gesuchsunterlagen
In der Regel sind folgende Unterlagen erforderlich (nähere Angaben siehe Baureglement der Standortgemeinde):
  • Pläne (Situation, Grundrisse, Schnitte und Ansichten)
  • Gesuchsformulare (zu beziehen bei den kommunalen Bauämtern)
  • Weitere Unterlagen, soweit erforderlich (z. B. Umweltverträglichkeitsbericht)

Rechtsgrundlagen
  • Planungs- und Baugesetz vom 17. Mai 1987 (PBG, SRSZ 400.100)
  • Vollzugsverordnung zum Planungs- und Baugesetz vom 2. Dezember 1997 (VVzPBG, SRSZ 400.111)
  • Bau- und Zonenordnung der Standortgemeinde (zu beziehen bei den kommunalen Bauämter)

Verfahren
Das kantonale Planungs- und Baugesetz sieht folgende Verfahren zur Behandlung von Baugesuchen vor:
  • Ordentliches Verfahren (Normalfall, Ablauf siehe unten)
  • Vereinfachtes Verfahren (Kleinere Vorhaben oder Änderungen bewilligter Vorhaben, ohne Auflage und Publikation)
  • Meldeverfahren (Geringfügige Bauvorhaben)

Ordentliches Verfahren:

Eingabe
Baugesuche sind stets bei der Standortgemeinde des Bauvorhabens einzureichen. Dies gilt gleichermassen für Gesuche innerhalb und ausserhalb Bauzonen.

Öffentliche Auflage
Nach Abnahme des Baugespanns publiziert die Gemeinde das Baugesuch im Amtsblatt und legt das Gesuch während 20 Tagen öffentlich auf.

Einsprachen
Innert der Auflagefrist sind Einsprachen gegen das Baugesuch schriftlich, mit Antrag und Begründung bei der Gemeinde einzureichen. Diese stellt die Einsprachen dem Gesuchsteller zur Stellungnahme zu.

Kantonale Bewilligungen
Nach Ablauf der öffentlichen Auflage (und nach Vorliegen der Stellungnahme der Gesuchsteller zu allfälligen Einsprachen) stellt die Gemeinde das Gesuch der kantonalen Baukontrolle zu. Diese holt die erforderlichen Bewilligungen des Kantons und allenfalls des Bundes ein. Die Bewilligungen werden der Gemeinde gesamthaft und gegen Verrechnung der Gebühren zugestellt.

Baubewilligung
Die Gemeinde erteilt anschliessend die kommunale Baubewilligung, unter Einschluss der Bewilligungen des Kantons und des Bundes und stellt dem Gesuchsteller die Gebühren in Rechnung.

Rechtsmittelfrist
Ab Zustellung der kommunalen Baubewilligung können der Gesuchsteller und allfällige Einsprecher innert 20 Tagen Beschwerde an den Regierungsrat erheben. Die Beschwerde hat schriftlich, mit Antrag und Begründung zu erfolgen.

Informationen zum Baubewilligungsverfahren

Um eine möglichst effiziente und reibungsfreie Zusammenarbeit zu gewährleisten, ergreift die Baukommission die Gelegenheit, auf wichtige Anliegen im Bewilligungsverfahren wie auch im Bauablauf aufmerksam zu machen:

Unvollständige Unterlagen werden zur Verbesserung oder Ergänzung zurückgewiesen.

Die Ausschreibung erfolgt erst nach der vollständigen Eingabe der Unterlagen gemäss Art. 123 Abs. 1 des Baureglementes (BauR).

Baugesuche, die am Freitag veröffentlicht werden sollen, müssen vollständig am Freitag vorher bis um 16.30 Uhr beim Ressort Bauen / Planen / Verkehr eingetroffen sein.

Ausnahmen zum Baureglement sollen nur in speziellen Fällen beantragt werden: Der Bezirksrat hält sich bei der Erteilung einer Baubewilligung konsequent an die vorgegebenen Vorschriften.

Mögliche Ausnahmen können nur bewilligt werden, wenn sie weder öffentliche noch private Interessen tangieren, wenn sie zur Erzielung einer besseren Lösung dienen oder wenn im Falle einer Verweigerung eine wirkliche, unzumutbare Härte vorliegen würde.

Baukontrollen: Die Abnahme des Baugespannes und des Schnurgerüstes, die notwendigen Höhenfixpunkte sowie die Abnahme der Kanalisationsleitungen werden mehrheitlich rechtzeitig gemeldet.

Anders sieht es bei den Rohbau- und Schlusskontrollen aus. Der Bauherr ist gemäss Art. 133 Abs. 2 des BauR verpflichtet, die Kontrollen rechtzeitig anzuzeigen.

Werden Abweichungen von den bewilligten Plänen am Bauobjekt frühzeitig festgestellt, können diese mit weniger Aufwand korrigiert werden.


Raumplanung
Die Raumplanung hat eine massvolle Nutzung des Bodens und eine geordnete Besiedlung des Landes zum Ziel. Dabei müssen die Geländestruktur sowie die Entwicklung des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens beachtet werden.


Richtplan
Die Gesetze des Bundes und der Kantone legen die Ziele der Raumplanung fest. Der Vollzug ist Sache der Kantone. Die Kantone stellen einen Richtplan auf. Dieser legt in den Grundzügen fest, wie der Kanton sich räumlich entwickeln soll. Besondere Bedeutung kommt dabei der Trennung von Baugebiet und Nichtbaugebiet zu. Der Richtplan ist für die Behörden verbindlich und koordiniert die Raumplanungspolitik auf den verschiedenen Ebenen (kantonal, regional, lokal). Die Gemeinden unterbreiten dem Kanton eine Nutzungsplanung im Sinne des kantonalen Richtplans. Diese enthält einen Zonenplan und eine Bauordnung und muss den kommunalen Gegebenheiten angepasst sein.


Zonenplan
Der Zonenplan teilt das Gemeindegebiet je nach Nutzung in verschiedene Zonen auf. Hauptsächlich werden Bauzonen, Landwirtschaftszonen und Schutzzonen festgelegt.

Zonenpläne vierfarbig als PDF-Dokument zum Downloaden

Dokumente Zonenplan Immensee.pdf (pdf, 1460.8 kB)
Zonenplan Seebodenalp.pdf (pdf, 295.9 kB)
Baureglement.pdf (pdf, 282.2 kB)
ZonenplanSiedlung_Kussnacht_2.pdf (pdf, 3132.2 kB)
Zonenplan_Siedlung_Merlischachen_2.pdf (pdf, 819.3 kB)
Zonenplan_Siedlung_Haltikon_2.pdf (pdf, 417.9 kB)
Zonenplan_Siedlung_Fann_2.pdf (pdf, 899.7 kB)

Online-Dienste

Mit der Nutzung des Online-Schalters anerkennen Sie die in den detaillierten Nutzungsbedingungen enthaltenen Regeln.

Name Laden
Baugesuch, Farb- und Materialkonzept (pdf, 484.7 kB)


Publikationen

Name Datum Laden
Baureglement (Dokument) 01.11.2006 (pdf, 222.3 kB)
Südumfahrung Kantonaler Nutzungsplan Bericht 21.10.2011 (pdf, 2011.8 kB)
Südumfahrung Kantonaler Nutzungsplan Plan 21.10.2011 (pdf, 8802.5 kB)
Südumfahrung Kantonaler Nutzungsplan Verordnung 21.10.2011 (pdf, 283.7 kB)
Verbindung Zuger-/Artherstrasse, Kantonaler Nutzungsplan; Bericht 30.03.2015 (pdf, 3057.6 kB)
Verbindung Zuger-/Artherstrasse, Kantonaler Nutzungsplan; Plan 30.03.2015 (pdf, 840.4 kB)
Verbindung Zuger-/Artherstrasse, Kantonaler Nutzungsplan; Verordnung 30.03.2015 (pdf, 287.3 kB)


zur Übersicht


Top